Mit PINTEREST ein Fotoalbum zusammenstellen

Claire Verly0 Comments

Overview

Im Rahmen einer Unterrichtsreihe zur Kunstgeschichte erstellen die Schülerinnen und Schüler mithilfe des sozialen Netzwerks PINTEREST ein Fotoalbum oder mehrere davon und geben damit eine persönlich geprägte Darstellung des/der ausgewählten Kunstwerks/der Kunstwerke.

Description

PINTEREST

Structure

  1. Bei der ersten Unterrichtsstunde zum Thema, die in einem Informatikraum stattfindet und im Rahmen einer Stunde abgeschlossen werden kann, wird zunächst das soziale Netzwerk PINTEREST vorgestellt und dessen Funktionsweise erläutert. Im zweiten Teil der Stunde werden die Schülerinnen und Schüler aufgefordert, sich ein PINTEREST Profil zu erstellen. Im Verlauf der Erstellung des Profils muss der jeweilige Schüler/die Schülerin seine/ihre Interessensbereiche auswählen, woraufhin PINTEREST bei jedem künftigen Besuch auf der Startseite eine Reihe von Bilddokumenten anzeigt, die mit dieser Auswahl in Zusammenhang stehen. Hierdurch werden die Schülerinnen und Schüler bereits in Richtung Antike und Kunst gesteuert.
  2. Bei der zweiten Unterrichtsstunde, die wieder in einem Raum mit Computerausstattung stattfindet, werden die Schülerinnen und Schüler aufgefordert, mehrere Fotoalben zu erstellen, die als Darstellung des gewünschten Themas aus dem altsprachlichen Unterricht dienen sollen. In der Situation, in welcher dies ausprobiert wurde, hatte die Unterrichtsaktivität das oben erwähnte Ziel, im Rahmen einer Unterrichtsreihe zur Kunstgeschichte der griechischen Antike von den Schülerinnen und Schülern PINTEREST-Fotoalben erstellen zu lassen. Beispielsweise können die Schülerinnen und Schüler aufgefordert werden, drei unterschiedliche Alben zu erstellen, eines für Keramik, eines für Skulpturen und eines für Architektur. Dies kann beispielsweise auch anhand der unterschiedlichen Perioden der griechischen Kunst aufgeteilt werden in archaische Kunst, klassische Kunst und hellenistische Kunst. Das Muster für die Zuordnung hängt im Prinzip davon ab, welche Darstellungen der Lehrer/die Lehrerin erhalten möchte.
  3. In der gleichen Unterrichtsstunde werden die Schüler/innen auch gebeten, ihre Klassenkameraden sowie die Lehrkraft einzuladen, ihr PINTEREST-Kontakt zu werden, damit diese die Bilder der anderen Schülerinnen und Schüler betrachten können. Hierdurch können sie jedes neu eingestellte Bild aller anderen sehen, und der Lehrer/die Lehrerin kann die Lösung der Aufgabe kontrollieren und bewerten.
  4. Unter jedem eingestellten Bilddokument kann ein Text mit der Beschreibung des gezeigten Kunstwerks eingefügt werden. Hier werden die Schülerinnen und Schüler gebeten, diese Kurzbeschreibung selbst zu verfassen. Die Länge kann je nach den durch den Lehrer/die Lehrerin gestellten Anforderungen variieren.
  5. Abschließend wird jeder Schüler/jede Schülerin aufgefordert, das Ergebnis mündlich vorzustellen. In der vorliegenden Unterrichtssituation wurde die traditionell übliche mündliche Prüfung über den Zeitraum bzw. die Kunstgattung, der/die in der Unterrichtsreihe behandelt wurde, ersetzt durch eine Präsentation der unterschiedlichen Fotoalben und der darin enthaltenen Elemente durch die Schüler/innen. Gleichzeitig mussten sie die Gründe für die getroffene Auswahl angeben.
    Da die Zahl der möglichen Bildimporte prinzipiell unbegrenzt ist, ist es wichtig, den Schülerinnen und Schülern eine Höchstzahl von einzustellenden Fotos vorzugeben (z. B. 10 Bilddateien zur geometrischen Keramik usw.).

What do I need?

  • Internet: Yes
  • Hardware: pc
  • Software: http://pinterest.com

ICT Level and Target Group

  • ICT level: leicht
  • Target group: Stufe III

Lesson Author

Lesson Topics

Dieser Beitrag is auch verfügbar auf: Niederländisch Englisch Französisch